IPP Process Playbook

DAS PROCESS PLAYBOOK

Das Process Playbook ist der Ergebnistyp zur Darstellung von Inhalten des Iterativen Prozess-Prototypings (IPP®). Es ist vergleichbar mit einem Navigationssystem oder einem Atlas, mit deren Hilfe man von Überblicksdarstellungen immer feiner navigieren kann. Während bei den klassischen Ansätzen zur Geschäftsprozessarchitektur eine hohe Anzahl von verschiedenen Methoden, Vorgehensweisen und Modellen angewendet werden, ist das IPP® Process Playbook in 4 Ebenen mit klar und eindeutig definierten Symbolen, Darstellungsformen und Inhalten strukturiert, die aufeinander abgestimmt sind.

Mit der IPP®-Ebenendarstellung werden die verschiedenen Sichtweisen der unterschiedlichen Stakeholder im Unternehmen adressiert und eine transparente Nachvollziehbarkeit für Führungskräfte und Mitarbeiter gewährleistet. Dadurch können, komplexe betriebswirtschaftliche Sachverhalte einfach und intuitiv, aber hinreichend vollständig und integriert für Kunden transparent und nutzbar gemacht werden. Das IPP®
Process Playbook zeigt Wege von scheinbarer Komplexität zur Einfachheit und es wird ein konsistenter Übergang von Prozessen der Fachbereiche zur IT gewährleistet (ausführlich in Keller, G.: Process Playbook MSB/MDL, Kapitel 1).

ipp_playbookviews

Durch die wieder verwendbaren Grundstrukturen im kundenspezifischen IPP® Process Playbook werden Effizienzen in Rahmen des Requirement Engineerings ausgehend vom Geschäftsprozessdesign über Business Blueprinting, Pflichtenhefte, Implementierung, Test und Schulung zum Go-Live gehoben. Ordnung und Struktur in der Management und Blueprint View ermöglichen eine schnelle Verortung von Requirements bzw. Fit/Gap-Analysen und unterstützen bzw. vereinfachen die Kommunikation zwischen Fachbereich und IT. Mit der Executive und der Management View werden dem CFO, dem COO und dem CIO ein aktives Führungsinstrument, welches flexibel und effizient ist, zur Verfügung gestellt.